Picknickkorb – das darf im Picknickkorb nicht fehlen

Damit bei eurem Picknick auch nichts fehlt, muss der Picknickkorb natürlich gut gefüllt werden. Doch was heißt eigentlich gut gefüllt? Neben Besteck und Geschirr sind es noch viele weitere Kleinigkeiten, die nicht fehlen dürfen. Ein gut gefüllter Korb ist die beste Grundlage für einen unvergesslichen Tag.

Bei der Ausstattung des Picknickkorbes kommt es natürlich immer auf den Anlass für das Picknick an. Geht es auf eine Radtour mit einem kleinen Picknick? Ist ein großes Picknickfest zu einem Geburtstag geplant oder kommt vielleicht sogar die ganze Familie mit? Möchtet ihr einen Picknickkorb kaufen, dann solltet ihr immer auch im Hinterkopf haben, was hier alles mit hinein gehört. Daher haben wir eine kleine Checkliste zusammengestellt, die alle Dinge enthält, die bei keinem Picknick fehlen dürfen:

  • Die Decke: Kein Picknickkorb ohne Decke. Durch die praktischen Picknickdecken mit Griff lassen sich diese heute auch schon sehr gut separat transportieren. Möchtet ihr aber alles an einer Stelle haben, dann sollte die Decke auch im Picknickkorb ihren Platz finden.
  • Geschirr und Besteck: Eigentlich können Geschirr und Besteck schon als Grundausstattung für den Picknickkorb bezeichnet werden. Ein Picknick wird nämlich erst dann richtig perfekt, wenn man auch ordentliches Besteck sowie Gläser und Teller zur Verfügung hat. Neben dem Komfort sollte im Vergleich zu Plaste und Pappe auch der Aspekt des Umweltschutzes nicht aus den Augen verloren werden.
  • Proviant: Klein geschnittenes Obst und Gemüse, Brot und Butter, Bouletten, Salate, Getränke – die Liste an Möglichkeiten für praktische Snacks ist lang. Daher kann es nicht schaden, einen größeren Picknickkorb zur Verfügung zu haben.

Tipp: Gerade wenn es Wein oder Bier geben soll, dürfen Korkenzieher und Flaschenöffner nicht vergessen werden.

  • Praktische Utensilien: Es sind die Kleinigkeiten, die bei einem Picknick oft fehlen. Das Taschenmesser, das Insektenspray, Servietten, Feuerzeug oder Taschenlampe können treue Dienste erfüllen.
  • Gewürze: Mama hat das Salz am Salat vergessen? Die Würste schmecken nur mit Senf? Kein Problem! In einem gut gefüllten Picknickkorb ist das alles mit dabei.
  • Unterhaltung: Eigentlich bietet die Natur ja genug Unterhaltung aber dennoch kann es nicht schaden, im Picknickkorb auch das eine oder andere Kartenspiel, ein Buch oder etwas zum Malen für die Kinder verschwinden zu lassen.
  • Müllbeutel: Zu einem richtigen Picknick gehört es dazu, den Platz genau so wieder zu verlassen, wie ihr ihn vorgefunden habt. Vergesst daher nicht, in euren Picknickkorb auch ausreichend Müllbeutel zu verstauen, damit ihr Reste gut verstauen und später in der Mülltonne entsorgen könnt.

Picknickkorb – darauf kommt es bei der Auswahl an

Einen Picknickkorb kaufen zu gehen kann zu einer echten Herausforderung werden. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Auswahl wirklich groß ist. So findet ihr beispielsweise Picknickkörbe, die bereits mit Geschirr und Besteck gefüllt sind, ein separates Kühlfach haben, über eine Decke verfügen oder auch einfach nur leer sind und darauf warten, befüllt zu werden.

Grundsätzlich kommt es natürlich bei der Auswahl darauf an, was ihr euch wünscht. Möchtet ihr an möglichst wenig denken müssen, dann ist ein bereits gefüllter Picknickkorb natürlich eine perfekte Wahl. Wollt ihr den Korb dagegen auch für andere Zwecke nutzen oder habt ihr Geschirr und Besteck bereits zu Hause, dann kann auch der Kauf von einem leeren Modell ausreichen.

Auch beim Design habt ihr die Qual der Wahl. Der Klassiker ist der Picknickkorb mit zwei Deckeln, innen ausgelegt mit Stoff und gefertigt aus Weide. Inzwischen gibt es aber auch Ausführungen aus Stoff oder Kunststoff, die in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Mustern zur Verfügung stehen.

Tipp: Wenn ihr viel mit dem Fahrrad unterwegs seid und hier den Korb mitnehmen möchtet, dann achtet auf die Maße, damit dieser sich gut auf dem Fahrrad verstauen lässt.